Ortschaften am Lipno

Tusset

Die Ortschaft Tusset (Stožec) liegt im Tal des Flusses Kalte Moldau (Studená Vltava) etwa 7,5 Km von Wallern (Volary) entfernt und besteht aus drei örtlichen Teilen – Böhmisch Röhren (České Žleby), Gutthausen (Dobrá) und Tusset. Die Ortschaft besteht weiterhin aus 7 kleineren Ortschaften: Schwarzes Kreuz (Černý Kříž), Böhmisch Röhren, Gutthausen, Ober Zassau (Horní Cazov), Neuthal (Nové Údolí), Radvanovice und Tusset. Außer den erwähnten Ortschaften gibt es hier auch die ehemalige Ortschaft Schönberg (Krásná Hora).

Tusset wurde zuerst im Jahre 1769 als Holzortschaft gegründet. Einer der interessanten Fakten, die diese Ortschaft betreffen, ist die größte europäische Wilddiebschlacht. In Februar 1850 haben die bayrischen Wilddiebe die Förster angegriffen, die sich im örtlichen Hotel Pstruh (Forelle) verschanzen haben. Das Ergebnis war eine unzählige Menge von Toten und Verletzten an beiden Seiten. 1910 wurde eine der letzten lokalen Bahnen gebaut, die 8 Km lang war und vom Schwarzen Kreuz durch Tusset nach Neuthal geführt hat. Dies hat die Verbindung zwischen den südböhmischen, böhmerwaldischen und bayrischen Bahnen ermöglicht. Tusset wird wegen der Lage als ,,deutsches Eingangstor zu der Lipnoregion“ bezeichnet.

Was wir nicht vergessen dürfen sind zahlreiche außergewöhnliche Denkmäler, die sich in Tusset befinden. Zu den interessantesten gehört die Marienkapelle, die eher als Tusset Kapelle (Stožecká kaple) bekannt ist. Es handelt sich um eine Holzwallfahrtkapelle, die im Jahre 1791 unter der verfallenen Burg gebaut wurde, wegen der Heilwirkung der örtlichen Quelle und dem wundersamen Bild der Jungfrau Maria. Zu der Kapelle führt ein schöner Kreuzweg

Zu weiteren Sehenswürdigkeiten gehört auch die Burg, die auf dem Tusset Felsen (Stožecká skála) als Schutz des Goldenen Steiges gebaut wurde. Der Goldene Steig war ein System von nordsüdlichen mittelalterlichen Wanderwegen, die durch die böhmischen Wälder führten und bildeten eine Verbindung zwischen Böhmen und der Donauregion. Die Burg wurde angeblich vom Dekan des Prager Domkapitel im 13. Jahrhundert gebaut. Heute sind leider nur Ruinen übrig. 

Der Tusset Felsen gehört zur 1. Zone des Nationalparks auch deshalb, weil sich auf dem südlichen Hang das Schutzgebiet mit Tannen und Buchen befindet. Dieses Gebiet ähnelt dem Kubani Urwald (Boubínský prales) und es bietet ein atemberaubendes Panorama an. Auch vom Dreisesselberg bietet sich ein schöner Blick. Etwa 5 Km südöstlich von Tusset fängt der berühmte Schwarzenberger Kannal an. Falls Sie zum Goldenen Steig möchten, ist es praktisch durch Böhmisch Röhren zu wandern, weil der Steig genau hier durchführt. 

Wassersportler kennen bestimmt die Säumerbrücke (Soumarský most) – früher war es eine historische Holzbrücke, heute wurde sie durch einer Betonkonstruktion ersetzt, der Ausgangspunkt für Wassertouristik durch die Moldauau (Vltavský luh) und die böhmerwaldische Ortschaft Eleonorenhain (Lenora) mit Glasmachertradition, ebenfalls ein Ausgangspunkt für Wassersportler.

Erwähnenswert ist auch, dass die Gegend von Tusset, der Lipnoregion und überhaupt des ganzen Böhmerwaldes das größte Lichtschutzgebiet in Tschechien ist.

Sdílet přátelům